Plenum – berufsübergreifende Fortbildungen

Das Plenum findet 2 x jährlich statt und befasst sich mit einem Thema aus dem Bereich der Hospiz- und Palliativarbeit. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

Nächster Termin:

Zeit: 6. September 2017 – 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Ort: Hess.-Lichtenau, Edith-Stein-Haus, Riedweg 1

Thema:

Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit am Ende des Lebens – nur eine ethische Frage?!?!

Referentin: Maria-Simela Jost, Fachärztin für Innere Medizin/Palliativmedizin im SAPV-Team des Hospiz- und PalliativNetzes Werra-Meißner (als Teil des Palliativ-Teams der DRK-Kliniken Nordhessen)

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“

Was aber, wenn Menschen am Ende des Lebens Essen und Trinken verweigern, weil es an Bedeutung verliert, ja zu einer Last wird oder gar ganz bewusst auf Nahrung und Flüssigkeit verzichten?

Mit diesen Fragen wollen wir uns auseinandersetzen und einen Handlungsleitfaden vorstellen, worauf hierbei in der palliativen Begleitung geachtet werden muss.

 

Downloads-Archiv:

Datum Thema Download
2017-03-29 „Änderungen durch das Hospiz- und Palliativgesetz, insbesondere Behandlung im Voraus planen (BVP)“
Henrikje Stanze, Diplom Berufspädagogin für den Bereich Pflege, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Palliativzentrum Göttingen, BVP Gesprächsbegleiterin
2014-02-19 Anzeichen des nahenden Todes – erkennen – verstehen – handeln
Dr. Uwe Ellringmann, Internist und Palliativmediziner, Eschwege
2012-08-29 Die Kraft der Düfte
Manuela Krug, Krankenschwester (Palliative Care), Lehrerin für Pflegeberufe und Aromatherapeutin, Wehretal
2011-02-23 Symptomorientierte Arzneimitteltherapie und Pharmakologie
Aribert Borschel – Apotheker für Palliativpharmazie, Eschwege und Dr. Uwe Ellringmann – Internist und Palliativmediziner, Eschwege
2008-08-27 Gedanken zur Abschiedskultur – insbesondere im Pflegeheim
Renate Bautsch, Dipl. Soziologin, Krankenschwester, Projektleiterin und Koordinatorin des Projekts da sein, Bürgersinstitut Frankfurt e.V., ständiges Mitglied der Unterarbeitsgruppe „Verbesserung der Sterbebegleitung im Pflegeheimen“ beim Hess.-Sozialministerium
2007-05-09 Modelle vernetzter Palliativversorgung
Dr. Ulrike Mäthrich, Ärztin für Innere Medizin, Gastroenterologie und Palliativmedizin, Bad Hersfeld